chibi no Sekai
Now Hosted on Asteroids - Mein Wechsel zu Uberspace

Now Hosted on Asteroids - Mein Wechsel zu Uberspace

Hosting on Asteroids - Uberspace

Seit heute wohnt mein Blog offiziell auf einen Asteroid von Uberspace. Warum ich den Entschluss gefasst habe und HostEurope in Zukunft vollständig den Rücken kehren werde, erläutere ich euch gerne:

Seit 11,5 Jahren bin ich Kunde bei HostEurope - betreibe und verwalte einen eigenen vServer. HostEurope hat mir nie einen Grund geliefert, den Vertrag zu kündigen und zu einen anderen Hosting Provider zu wechseln. Auch heute empfehle ich HostEurope gerne.
Doch inzwischen haben sich meine Anforderungen stark reduziert. Früher habe ich viel mit Web-Applikationen experimentiert und benötigte dafür auch maximale Freiheit. Ein ganzer Root-Server wäre allerdings die totale Überdosis gewesen, weshalb ich mich für die kleinere Variante entschieden hatte. Nach ein wenig Recherche, durfte HostEurope mich als neuen Kunden begrüßen und die Beziehung hielt bis heute. Doch sie begann zu bröckeln...

Seit Februar 2017 hoste ich eine kleine Anime-Community. Damit habe ich eine gewisse Verantwortung übernommen, dafür zu sorgen, dass diese auch eine entsprechende Erreichbarkeit besitzt. Das war am Anfang auch kein Problem - meine eigenen Projekte liefen ja absolut stabil. Doch vor einigen Monaten kam es leider häufiger dazu, dass nginx das zeitlich gesegnet hat und nicht wieder - wie es eigentlich sein sollte - von den Toten wiedererwacht ist. Da ich inzwischen Vollzeit berufstätig bin, habe ich den Ausfall häufig erst nach Feierabend bemerkt - das Forum war zum Teil stundenlang offline.
Die Ursache konnte ich nach einiger Zeit ausmerzen - nginx lief wieder stabil.

Bis gestern - nginx ist wieder einmal abgeschmiert. Womöglich schon in der Nacht von Sonntag auf Montag. Bemerkt habe ich das ganze allerdings erst auf meinem Heimweg. Dieses Ereignis war dann letztlich der Grund, mich nach Alternativen umzuschauen...

Eigentlich mache ich mir schon seit längeren Gedanken darüber, meinen VPS zu kündigen und auf ein Webhosting-Produkt umzusteigen. Konkret wurde es lange Zeit nicht. Es lief ja alles stabil und die monatlichen Kosten von 20 Euro taten mir jetzt nicht wirklich weh. Doch eigentlich ist der vServer für meine Ansprüche überdimensioniert.

Logo der Blogging-Software Ghost

Doch die Suche gestaltete sich gar nicht so einfach. 2013 erblickte die Blogging-Software Ghost das Licht der Welt. Ich war von Anfang an ein großer Fan der und es war für mich selbstverständlich: Wenn Blog, dann auf Basis von Ghost. Dementsprechend musste das Hosting-Angebot die Installation von Ghost ermöglichen - und dazu ist die Unterstützung von Node.js erforderlich.
Da ich mit HostEurope zufrieden bin, schaute ich mich zunächst in deren Portfolio um. Mein Blick fiel auf die Webserver: Doch Recherchen im Netz und eine Rückfrage beim Support bestätigten leider, dass in den Webserver-Paketen Node.js nicht zur Verfügung steht. Dazu muss man einen VPS buchen - und genau von dem Produkt möchte ich ja weg.

Daraufhin fiel mein Blick auf Netcup. Das Angebot wirkte ansprechend und bei den größeren Paketen steht Node.js zur Verfügung. Jedoch war zunächst nicht klar, ob Ghost darauf lauffähig ist. Also recherchierte ich auch hier... und musste mal wieder feststellen: Plesk kann Segen und Fluch zugleich sein. Die Installation von Ghost ist über Umwege möglich. Allerdings legt Plesk den Ghost-Prozess schlafen, sobald keine Zugriffe erfolgen und startet ihn erst dann wieder, wenn ein Zugriff erfolgt. Der erste Besucher, der den Prozess wieder weckt erhält dann allerdings einen Fehler.
Ich erwarte hier keine Flut von Zugriffen. Daher war auch Netcup keine Option.

Dann erinnerte ich mich an Uberspace. Ein super transparentes Angebot mit genau der richtigen Einstellung zum Datenschutz obendrauf. Zudem darf man das ganze einen Monat testen. Im Anschluss entscheidet man dann selbst, ob man den symbolischen Euro zahlt oder doch mehr und damit die Idee unterstützt. Da auch ein übersichtliches Handbuch zum Webspace und ein von Nutzern gepflegtes Benutzerhandbuch, indem auch die Einrichtung von Ghost erklärt ist verfügbar ist, habe ich nicht lange gefackelt und mich registriert.

Der Zugang steht innerhalb weniger Minuten - man hat sofort Zugriff auf den Server und es macht einfach alles einen soliden und durchdachten Eindruck. Also hielt ich mich an die oben erwähnte und verlinkte Anleitung und versuchte mich an der Installation von Ghost - und es lupfte ohne Probleme...

Da für mich langsam Bettzeit war, verschob ich die weiteren Experimente auf den nächsten Tag. Allerdings bereits mit den Entschluss, Uberspace eine Chance zu geben.
Heute habe ich dann die DNS Records meiner Domain auf die IP von Uberspace umgeschrieben. Alles fertig eingerichtet und wenn du diesen Beitrag siehst, dann bist du schon nicht mehr auf meinem VPS bei HostEurope gelandet - sondern auf meinem Asteroid bei Uberspace.

Diesen werde ich noch etwas mitlaufen lassen - allein damit der Umzug der oben angesprochenen Anime-Community stressfrei stattfinden kann. Die Domain ist noch bis einschließlich März 2020 bezahlt. Da HostEurope bei den Domainpreisen noch nie der günstigste Anbieter war, werde ich mir auch hier einen neuen Anbieter suchen, womit dann spätestens nächstes Jahr nach dann 12 Jahren eine lange Partnerschaft enden wird. Leider passt das Angebot von HostEurope nicht mehr zu meinen Anforderungen. Ein wenig traurig bin ich darüber schon...

Autor

chibi`

Fan japanischer Zeichentrickkunst, Liebhaber japanischer Pop- und Rockmusik, Schwarz-Gelbes Borussen-Herz und Nerd aus Überzeugung.

Kommentare anzeigen
Nächster Post

Warum Sachsen mich traurig macht - Der blaue Sumpf im Osten

Vorheriger Post

Fertig? Los!